Gründung

Der Veteranenverein RANGERSDORF u. Umgebung wurde 1882 vom
Bauer Johann FERCHER, vlg. Assamer, aus Witschdorf  gegründet.

Weitere Gründungsmitglieder waren: FERCHER Franz, vlg. Messner in Lainach

LADING Stefan, vlg. Lehrer in RANGERSDORF

Kaufmann WEICHSELBRAUN Josef (späterer Bürgermeister von RANGERSDORF)

UNTERRAINER Josef in RANGERSDORF

Die Mitglieder des K.u.K.-Veteranenverein RANGERSDORF und Umgebung trugen einen schwarzen Federhut, eine Schulterschärpe in den Farben "Schwarz-Rot-Gold" und weiße Handschuhe.
Sie besaßen eine Fahne, welche sich noch heute im Besitz des ÖKB OV-RANGERSDORF befindet.

Es handelt sich dabei um eine ehemalige Fahne eines II. Bataillon (I. Baon = weiß, II. Baon = gelb,

III. Baon = grün, IV. Baon = blau) der K.u.K.-Armee. (aus Kostengründen wurde die Fahnen des II. - IV. Baon ausgeschieden und an Veteranenvereine abgegeben. Die Farbe "weiß") 

Unsere Fahne (gelbe Farbe / vermutlich aus dem Jahre 1848 stammend = siehe Aufschrift) wurde - 1889 - anläßlich des 50.igsten Regierungsjubiläum von Kaiser Franz-Josef I geweiht.

Fahnenpatin war Frau Rosa WIRTH. (siehe unter: Bild zum "anschauen")

Nach dem 1.Weltkrieg wurde die Adjustierung geändert, auf: grauen Hut mit Adlerfeder und graue Feldbluse. Auch ein Kriegerdenkmal wurde von Anton RESINGER, dem Wirt zu Rangersdorf, mittels eines großen Steines (aus dem Zladnigtal - unweit des Gehöftes Golger am Golg) errichtet. 

Auf ANTRAG des ÖKB OV-Rgsdf. wurde es mit dem "neuen Kriegerdenkmal" aus dem Jahre 1972 bei einem feierlichen Festakt am 6.Oktober 2018 zusammengeführt. Gesegnet wurden die Mahnmale vom Kärntner Militärdekan Msgr MMag Dr Emmanuel Remo LONGIN.

Im 1.Weltkrieg verloren 47 Gemeindeangehörige ihr Leben auf den Schlachtfeldern.

Mit der Machtübernahme im März 1938 wurde der Veteranenverein aufgelöst; die Fahne und alle übrigen Vereinsabzeichen wurden ausgeschieden bzw. verboten.

Ein NS-Reichskriegerbund wurde bis zum Kriegsende 1945 installiert, welcher mit einer eigene Fahne ausgestattet war.

Im 2.Weltkrieg verloren 70 Gemeindebürger (incl. jener aus der Ortschaft TRESDORF, welche

bis 1965 zur Gemeinde STALL gehörte) ihr Leben auf den Schlachtfeldern, wobei es ein äußerst trauriger Zufall war, dass der erste und der letzte Gefallene Krieger der Gemeinde jeweils ein UNTERRAINER-Sohn war.

Nach 1945 bekam der Verwahrer der K.u.K.-Veteranenfahne, Herr Josef UNTERRAINER,

(ein Gründer und ehemaliger 8er Jäger) vom Gemeindesekretär  Josef MAIER den Auftrag, die sich am Dachboden von UNTERRAINER versteckt gehaltene Veteranenfahne sofort am Gemeindeamt abzuliefern.

Im Frühjahr / Sommer 1971 faßte die Gemeindevertretung - unter Bürgermeister Hans ZLÖBL - den Entschluß, den Friedhof zu erweitern und in diesem Zuge auch ein neues Kriegerdenkmal zu gestalten.

Bürgermeister Hans ZLÖBL, (Jahrgang 1927 und  Gebirgsjäger der 1.GD) war der Sohn von Johann ZLÖBL  (Kerschimer Hora), der ein gedienter Soldat der Kärntner Gebirgsschützen unter Kaiser Franz-Josef I. war.

Er suchte nach ehemaligen Soldaten der beiden Weltkriege und des Österr. BUNDESHEERES, welche für die Gründung eines Österreichischen Kameradschaftsbundes bereit waren.

In Karl EBENBERGER, Revierförster der WIRTH` schen Forstverwaltung fand er einen Idealisten,

der mit dem hochangesehenen Kaufmann und Gemeindefeuerwehrkommandanten

Ernst UNTERKOFLER, Franz (Kofler) STEINER =(ehemalige  NARVIK-Kämpfer), Sepp (Lenzer) KERSCHBAUMER, Sepp (Hirtler) EDER,  Peter, Karl und Sepp (Zwenig) EBENBERGER, Anton (Klenig) ZWISCHENBERGER, Vöstl Sepp und VEIDER Rudl, Josef (Zörenbauer) OBERNIG, Hans (Baumgartner) REITER, Johann (Hane) LASSNIG;
aber auch Soldaten des BUNDESHEERES waren bei der Gründung u.a. mit  dabei, der:

Arnold HUBER, Revierförster der WIRTH ` schen Forstverwaltung, Albert (Neubauer) REITER, der Roland (Poker) ZLÖBL, ein junger Bundesheer Soldat u. viele junge Lobersberger BH-Soldaten.

Bereits im Herbst 1971 fand die konstituierende Sitzung im "FERCHER Stübele" Gasthof POST

in RANGERSDORF statt, bei d er die grundlegenden Satzungen, Funktionen,...u.a.m. abgestimmt wurden.

So erklärte sich Ernst UNTERKOFLER bereit den Obmann, Forstmeister Dipl.Ing. Erich PRIESNER den Stellvertreter, Sepp KERSCHBAUMER den Kameradschaftsführer und mit ihm als seinen Stellvertreter Albert REITER = FF-Kommandant von Lainach, Karl EBENBERGER den Schriftführer und Arnold HUBER den Kassier und Fähnrich zu übernehmen.

Am 19.März 1972 wurde unter Leitung von Bürgermeister Hans ZLÖBL und im Beisein des

ÖKB-Bezirksobmann HUBER aus SPITTAL / Dr die Wahl durchgeführt, bei der die o.a. Kameraden erstmals in ihren Funktionen gewählt / bestätigt wurden.

Der Mitgliederstand betrug mit 30.April 1972: 93 Kameraden / Mitgliedsbeitrag ÖS 10,-

Gleichzeitung wurde vom Gemeindevorstand und dem gewählten Vorstand der Plan gefasst, am 17.September 1972 das neue geschaffene Kriegerdenkmal gemeinsam mit der Weihe der

(K.u.K. Veteranen-) = ÖKB-Fahne durchzuführen.
Die Adjustierung des neuen Ortsverbandes war der obligate Kärntneranzug = brauner Rock mit grünem Kragen, braune Hose und Kärntner Hut (soweit vorhanden) bzw. Hose und Sakko.

An der linken Hand wird von allen Mitgliedern eine Armschleife in den Kärntnerfarben, dem Kärntnerwappen  und der Aufschrift: "ÖKB - Rangersdorf"  getragen.

Von allen männlichen Mitgliedern wird auch eine einheitliche Krawatten in "GRÜN" mit dem

ÖKB-Kreuz verwendet.

Als Fahnenmutter stellte sich Frau Marianne REITER (Walker-Tant` aus Lainach) und als
Fahnenpatin Frau Rosa ERTL, geb. WIRTH (Tochter der 1.Fahnenpatin) zur Verfügung.

Unter großer Teilnahme (TK-Rangersdorf, TK-Winklern, TK-Stall, 3 Feuerwehren der Gemeinde, MGV-Rangsburg, zahlreiche ÖKB-Ortsverbände) konnte der Präsident des ÖKB-Landesverbandes, General iR HOLZINGER seiner Freude über eine Neugründung Ausdruck verleihen.

Soldaten und Tapferkeitsmedaillenträger des Kaisers, Weltkriegssoldaten der Wehrmacht und Reservisten / Soldaten des BUNDESHEERES standen gemeinsam in "Reih` und Glied`".

 In der Nachbar-Gemeinde STALL war von Dechant GOLLREITER und Obmann Dir. RATSCHELLER bereits 1965 ein Ortsverband gegründet worden, welchem EDER Josef, vlg. Hirtler aus TRESDORF beigetreten war; dieser Kamerad wechselte nun nach RANGERSDORF und darf als "längstdienender" ÖKB-Kamerad bezeichnet werden.
Bereits bei der 1. Vollversammlung am 15.April 1973 stellt Obmann UNTERKOFLER den Antrag, einen zweiten Stellvertreter zu wählen.
Auf Vorschlag von Bürgermeister Hans ZLÖBL wird der junge BH-Wachtmeister Roland  ZLÖBL (Poker) zum Stellvertreter und gleichzeitig auch zum stv Kameradschaftsführer gewählt.
Bei der JHV am 16.April 1983 im Gasthaus THOLA am Lobersberg erklärt Obmann UNTERKOFLER, daß er seine Funktion in jüngere Hände legen wolle; die Vollversammlung bittet den gesamten Vorstand das laufende Jahr noch "fertig zu machen".
Für den 4.Jänner 1984 beruft Obmann Ernst UNTERKOFLER eine Vorstandsitzung im Gasthof MARGARETHENBAD ein, bei der er für die JHV am 15.Jänner 1984 mit NEUWAHL die Weichen endgültig neu stellt. Seinem Vorschlag wird einstimmig beigetreten.

 

v.l.n.r:

Pfarrer & Militär-Kurat Ignaz WEYERER,
(mit Ehrenurkunde für Ernst UNTERKOFLER)
Bürgermeister Franz (Krasing) GOLGER,
Gründungs- & Ehrenobmann
Ernst UNTERKOFLER mit Ehrengeschenk
Obmann Roland ZLÖBL

ÖKB - Bezirksobmann MAUSCHITZ

Am Ostermontag 1984 (23 04 1984) wird Ernst UNTERKOFLER in einer würdigen Feier die Ehrenurkunde mit Geschenk im Saal des Gasthof Wirt in RANGERSDORF überreicht.

Auf Wunsch des Gründungsobmann erfolgt bei der JHV 1984 der Wechsel im Führungsteam;

Ernst UNTERKOFLER legt aus Altersgründen seine Funktion in junge Hände.

Die NEU-Wahlen ergeben:

* Obmann:                                   ZLÖBL Roland (mit 31 Jahren jüngster ÖKB-Obmann in KÄRNTEN)
* Obmann Stv:                           VEIDER Rudolf sen. und REITER (Neubauer) Hermann
* Schriftführer:                          Obmann selbst

* Kassier:                                       HUBER Arnold

* Kameradschaftsführer:    KERSCHBAUMER (Lenzer) Sepp

* Fähnriche:                                 HUBER Arnold, WADLEGGER Willi jun., THALER (Kirchh.) Hans

Gründungsobmann Ernst UNTERKOFLER wird (auf Vorschlag des neuen Obmann) einstimmig zum                                                  EHRENOBMANN                                                                                              gewählt!
Bei der JHV 1984 wird der Beschluß gefasst, eine neue Vereinsfahne anzukaufen, da die alte

(aus dem Jahre 1848 stammende) Veteranenfahne  bereits arge Verschleißerscheinungen aufweist. (Fäden brechen,...)

Gleichzeitig wurde beschlossen, die (bereits vorhandene) Gefallenentafel durch eine Zweite zu vervollständigen. 

Mitgliederstand:                       3 Tapferkeitsmedaillenträger (Loßnig, Rester, Gröflizer)

                                                          64 Teilnehmer II.Weltkrieg

                                                          85  BUNDESHEER - Soldaten 

Sofort begannen die Vorbereitungen und eine Sammelaktion für den Ankauf der Fahne.
Als Fahnenmutter stellte sich         Frau Swintha LACKNER aus LAINACH

als Fahnenpatinnen stellten sich   Frau Karoline LIEBHARDT, vlg. Thola am LOBERSBERG

und                                                                   Frau Rosl GOLGER, vlg. Krasnig aus TRESDORF                 

                                                                            in dankenswerter Weise zur Verfügung. (siehe Bild oben)

Die NEUE ÖKB-Vereinsfahne wurde von der Fa. Fahnengärtner in MITTERSILL gefertigt
und kostete ÖS 86.000,- ; die Fahnenbänder spendeten Fahnenmutter und Fahnenpatinnen.

Am 6.Juli 1985 war es dann soweit; die Veteranenfahne wurde in feierlicher Form verabschiedet.

Gleichzeitig  wurde die (ergänzende) Gefallenen-Gedenktafel beim Kriegerdenkmal enthüllt.
Die Trachtenkapelle RANGERSDORF unter Leitung von Hans PLÖSSNIG, der MGV-Rangsburg, die Trachtenfrauen, die FF aus RANGERSDORF, LAINACH und TRESDORF, sowie die Franz-von-Defregger Schützenkompanie aus DÖLSACH marschierten auf.

 

Der Sonntag, 7.Juli 1985, war ein traumhafter Tag, an dem die neue ÖKB-Fahne im Garten der Volksschule von Pfarrer Ignaz WEYERER, im Zuge eines Gottesdienstes, geweiht wurde.

Namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens waren gekommen:
* Bürgermeister Franz GOLGER mit Gemeindevorstand und Gemeinderat
* LAbg. Dipl.Ing. Jörg FREUNSCHLAG  und BR & Bgm. KNALLER aus WEISENSEE

* ÖKB-LVerbPräsident Oberst iR  PRISLAN

* Kommandant HGJgB 26 , Obstlt Walter STEINWENDER mit dem KompanieKdt, Hptm GOJER,

   ZgKdt OStv NOVAK und  einem Gebirgsjäger-Ehrenzug aus SPITTAL

* Trachtenkapelle RANGERSDORF und STALL, sowie alle örtlichen Vereine und Feuerwehren

* Schützengarde STEINFELD im Drautal und weitere 25 ÖKB-Verbände
* Tapferkeitsmedaillenträger = Loßnig-, Rester- und Gröflizervater, sowie der alte Kaponig
* 25 Ortsverbände aus ganz KÄRNTEN gaben uns die Ehre.

Unsere Fahnenmutter (assistiert von den Fahnenpatinnen) übergab die Fahne nach der Segnung an unseren Gründungsfähnrich Arnold HUBER mit den Worten:

                                     "Ich übergeb`euch die Fahne; haltet sie hoch und haltet sie fest!

                                                              Das keiner sich findet, der sie verläßt!"

Von allen Fest- und Gastrednern wurden die Tätigkeiten des Ortsverbandes gewürdigt und hervorgehoben.

Die folgenden Vereinsjahre waren durch zahlreiche Aktivitäten geprägt, die nur durch ein intensives "Miteinander" von Alt & Jung, ein super verstehen im Vereinsvorstand und die Akzeptanz der Bevölkerung möglich war; so das:

* das soziale Handeln und Tun für in Not geratene Kameraden und Familien

* jährliche "Ostereier spannen" am Ostermontag (viele Jahre bei unserer Fahnenpatin Thola Lina)

* Ausrückungen zum Kosakenfriedhof in der PEGGETZ bei LIENZ

* Partnerschaftsfeiern mit der Alpini-Gruppe von REMANZACCO bei UDINE

* 1989: die 100. Wiederkehr der Veteranen-Fahnenweihe, bei der die Spitze der
    Kärntner Landesregierung mit : LH Dr Jörg HAIDER

                                                                            1.LHStv Dr. Peter AMBROZY

                                                                            2.LHStv  DiplKfm Harald SCHEUCHER anwesend waren.

Den Ehrenschutz hatten ihre Ehefrauen,

Frau Claudia HAIDER, Patrizia AMBROZY  und Elisabeth SCHEUCHER übernommen.

Das Motto war: "Alt & Jung im ÖKB: Gemeinsam für den Frieden!"

 

Am 9.September 1989 (anläßlich 100 Jahre Fahnenweihe) bestieg Obmann Roland ZLÖBL mit seinem 9jährigen Sohn Herwig, in Begleitung des Fähnrich Arnold HUBER,
Armin und Hans ZWISCHENBERGER (Freithofer in Witschdorf),

sowie Arnolds Söhne Andreas und Gerold  mit der Veteranenfahne von KALS aus die höchste Erhebung der Ostalpen und König der Hohen Tauern - den Großglockner mit 3798 mSH.

Arnold lies sich die Fahne nicht abnehmen; er hat die Fahne stets getragen und hochgehalten!

 

* INNSTEIN-Gedenkfeiern für die Gefallenen in den LIENZER DOLOMITEN

* Sonnewend`Feuer am Ederbichl

* 10. Oktober-Gedenkfeiern bilden immer Schwerpunkte im Programm unseres OV

* eigenens gestaltetes Briefpapier

* 12.Sept.1992: Familienwandertag auf den Hohen SONNBLICK auf 3105 mSH

* 19.Sept 1992: Einweihung des neuerrichteten Kosakengrabes im LAMNITZTAL für den  
    erschossenen Kosakenhauptmann Roman KABALOB (25 09 1917 - 05 07 1945) durch unseren

    Kameraden Hans KERSCHBAUMER (Tschalger) u. Max LACKNER sen.

* 11.Juni 1993: Ausrückung nach WINKLERN auf EINLADUNG  von Bgm. Sepp KAUFMANN
    anläßlich  der Aufführung des "Großen Österr. Zapfenstreich" durch die Militärmusik KÄRNTEN
    mit Militärkapellmeister Oberst Sigismund SEIDL und Musikmeister Vzlt Willi EDER

* Auto-Segnung mit Prämierung an den "Jakobitagen" bei  der Wallfahrtskirche am MARTERLE

* Palmsonntag, 9.April 1995: unser Gründungsfähnrich und Kassier, Arnold HUBER, rückt - nach 
   langer und heimtückischer Krankheit - zur Großen Armee ein.
   Ein großer Verlust für den OV und seine vielen Freunde und Kameraden.
   "Neuer Kassier" wird mit Wirkung vom 20.April 1995 VEIDER Ernst und
   1.Fähnrich Rolf EUGSTER, ein Gebirgsjäger der 3.GebDiv und NARVIK-Soldat

* Sepp (Lenzer) KERSCHBAUMER wird zum KAMERADSCHAFTSFÜHRER auf Lebzeit gewählt 

 * 8. und 9.Juni 1996: 1.Veteranenfahnen- und Bezirkstreffen  mit Aufführung des
    "Großen  Österr. Zapfenstreich" durch die Trachtenkapelle RANGERSDORF unter Leitung von

    Kapellmeister Stefan ROTSCHOPF, den Rangersdorfer - und zahlreichen Gast-Vereinen.

* 9.Oktober 1998: Errichtung eines Glockenturmes mit der (von der Fam. Mentl am LOBERSBERG
    gespendeten) Friedensglocke und 10.Oktober Gedenkfeier

* 2001: NEUWAHLEN mit "Neubesetzung" der Obmannstellvertreter =
                 Ewald GABRIEL (Lenzele) und Armin ZWISCHENBERGER (Freithofer)

* 18.Mai 2002 =Signalhornweihe: um den Fahnentrupp "vollzählig" ausrücken zu lassen, wird ein
    Signalhorn angekauft; Signalhornpatin wird Rosl LEDERER, vlg. Lorenz aus Witschdorf;
     die dazugehörende Schärpe spendet die Familie Hans & Doris STEINER (Landmaschinen)

* 15.Dez 2002: Obmann Roland ZLÖBL legt seine Funktion in jüngere Hände

    NEU-Wahlen: Obmann wird Seppi ZRAUNIG bis zur JHV 2005 (legt Funktion zurück)
* neue Salutkanone und Schußbuch wird am Barbara-Tag (4.Dez 2004) auf der Wallfahrtskirche am
    MARTERLE  von Pfarrer Mag. LERCHER geweiht

* 2005 - 2006: gf.Obmann wird ObmStv REITER (Neubauer) Hermann

* 2007 - 2010: NEU-Wahl: Obmann wird Erwin GLANZER

* 25. & 26.Juli 2008:  ZLÖBL Roland organisiert und führt aus Eigenem:

    die 1.Soldatenwallfahrt KÄRNTENs mit Militärdekan MMag. Dr. Emmanuel Remo LONGIN,
   den MilKdt von KÄRNTEN, Mag. Gunther SPATH, den stvKdt 7.JgBrig, Oberst MERREITER,
    Kader mit GWD, den Rangersdorfer Vereinen und zahlreichen ÖKB Ortsverbänden zur  
    Wallfahrtskirche am MARTERLE durch.

* 1.Mai 2010: "Silbernes Fahnenjubiläum" mit zahlreichen Ehrengästen

* 26.Juli 2010: Erwin GLANZER erklärt schriftlich (RSb-Brief) :

   "... aus persönlichen und familiären Gründen seinen Rücktritt als ÖKB-Obmann!"

    30.Juli 2010: in einer außerordentlichen Vorstandsitzung bittet Erwin GLANZER

     Kameraden ZLÖBL Roland "... den Obmann des OV-RANGERSDORF wieder zu übernehmen!"

* Der Vereinsvorstand ist vollzählig und kooptiert Roland "EINSTIMMIG" zum neuen / alten Obmann

* 10.Oktober 2010: Landesfestzug anläßlich der 90igsten Wiederkehr Kärntner Volksabstimmung

* JHV 2010: NEU-Wahlen: Obmann ZLÖBL Roland (und Schriftführer)

                            Stellvertreter: ANGERMANN Christian (Assamer), LAßNIG Josef (Schick)

                                                              ZRAUNIG Franz  

                             Kassier:                VEIDER Ernst

                              Fähnriche:          Asamer Christian, Schick Sepp, VEIDER Ernst
                              Fahnenbegleiter: ZRAUNIG Franz und WALLNER Toni
* ab sofort werden auch Frauen als gleichberechtigte Mitglieder aufgenommen;

* Adjustierung für Alle: Kärntneranzug bzw. Kärntner G`wandl für Männer und Frauen,
   (Kärntner Rock mit schwarzer /Jean- Hose, Kärntner-Leibchen) wobei die Frauen keine Krawatte,
    sondern ein "rot-weiss" kariertes Halstuch tragen.

* Vereins-Zugehörigkeitsabzeichen für:
                                                                 NEU-Beitritt
                                                                 10jährige, 25jährige und 40jährige Zugehörigkeit zum

                                                                  ÖKB OV-RANGERSDORF wird eingeführt

* 5.Jänner 2011: Neujahrskonzert der Kärntner Gebirgsschützenkapelle im Kulturhaus

* 10.Juni 2012: 1992 - 2012 Kosakengrab im Lamnitztal (Driesenbach / Schmelz) mit Beteiligung

    des Kosakenbischof und eines Kosaken Ensembles

* 17.Mai 2013: Soldaten-Wallfahrt mit Firmung  in GURK (Bischofsitz)

* 10.Oktober 2015: "Großer Österr. Zapfenstreich" (TK-Rgsdf und WINKLERN) mit

                                               großer Flaggenparade anläßlich der

                                              95igster Wiederkehr der Kärntner Volksabstimmung (siehe unter: Bilder 2015) 

    Ehrengäste waren: LHStv Dr. Beate PRETTNER, NRAbg. Erwin ANGERER, LAbg F. HUETER,

                                                BH Dr Klaus BRANDNER, stvMilKdt Obst Erhard EDER,

                                                AFK Hans ZWISCHENBERGER , BezObm SPITTAL

                                               Sepp WIRNSBERGER & Peter-Paul WIBMER aus OSTTIROL,

     alle örtlichen Rangersdorfer Vereine, sowie die ÖKB Verbände aus Spittal und OSTTIROL 

11.Dezember 2016: NEU-Wahlen = Vorstand wird "EINSTIMMIG" bestätigt und die

                                               STATUTEN werden "EINSTIMMIG" evaluiert

Mit BESCHEID der BH-SPITTAL, Zl. SP3-VE-762/2005, vom 10 01 2017 werden die

                                                "Neuen Statuten" in Kraft gesetzt und es ....

          ".. ergeht die EINLADUNG die Vereinstätigkeit nach den geänderten Statuten fortzusetzen !"

           Die zentrale Vereinsregister Zahl (ZVR) wird mit Zahl: 555 850 957 festgelegt

Ab sofort (11.März 2018) wird bei Besuchen von den eigenen Ortsverbänden KEIN  Eintritt mehr abkassiert, da dies nicht zielführend erscheint.

EIGENE Vorhaben / Termine sind bis 1.November dJ an den Bezirksobmann zu melden, um Termin-Kollesionen  fortan zu verhindern!

Die Bilder vom 6.Oktober 2018 sagen mehr als 1000 Worte - es war vornehmlich keine Volksabstimmungs - Gedenkeier im üblichen Sinn, sondern ein  (siehe EINLADUNG)
"gemeinsamer Blick nach VORNE" mit  vielen Vereinen und Prominenz, bei dem wir zeigen konnten, daß : WIR Rangersdorfer in der Gegenwart leben und Visionen umsetzen!!!
Vielleicht ist dies der kleine Unterschied zu Anderen ???